Kategorie: Rokoko Epoche

Korsett-Ausstellung von Beata Sievi bei Juwelier Gut – „Rokoko“

Besonders zu empfehlen ist das neue  Rokoko-Jeans Korsett – eine aparte Replik des historischen Modells aus dem 1790 – in der Grösse 38. Das Korsett steht  nach der Ausstellung zur Anprobe und zum Kauf im Show-room des Ateliers « entre nous » sofort zur Verfügung.

Rokoko in Jeans – originelles Korsett im Stil von 1790, aus Jeans hergestellt Prêt-à-porter Gr.36-38 Preis : 2200 CHF
Rokoko in Jeans – originelles Korsett im Stil von 1790, aus Jeans hergestellt Prêt-à-porter Gr.36-38 Preis : 2200 CHF
Rokoko in Jeans – originelles Korsett im Stil von 1790, aus Jeans hergestellt , Schmuck: Juwelier Gut
Libellen Korsett von Beata Sievi bei Juwelier Gut in Zürich
Libellen Korsett gold – Rokoko Korsett aus Seiden- Satin und schwarzer St.Galler Spitze Massanfertigung /Couture, Model Luzia, Bild: Stanislav Kutac

Rokoko Soirée „Paradies im Boudoir“

Paradies im Boudoir by Stanislav Kutac 1
„Paradies in Boudoir“

«Paradies im Boudoir – Literatur, Musik und Eros in Zeiten des Rokoko» war eine Soirée von Beata Sievi, die im 2011 aufgeführt wurde.
Die Epoche des Rokoko mit ihrer Vorliebe für Sinnlichkeit, Leichtigkeit und Libertinismus bietet stets zahlreiche Inspirationen. „Paradies im Boudoir“ gewährt nicht nur einen Einblick in die frivolen Sitten des XVIII Jh. sondern auch in die Musik dieser Zeit. In einem kleinen Kabinettstück wurden die erotischen Texte, in der eindringlichen Interpretation der Schauspielerin Alicia Aumüller, in die wohlgefälligen und empfindsamen Klänge von Harfe und Flöte eingebunden. Rebekka Ott (Harfe) und Rico Zela (Oboe) lissen die Werke des Spätbarocks erklingen und die charmanten Models von « entre nous » zeigten historisch inspirierte Korsettkreationen. Es war ein Abend voller Leichtigkeit, Schönheit und geistvoller Erotik.

bea_soiree_174
Schauspielerin Alicia Aumüller

 

bea_soiree_135
Musik und Literatur

„Um die Sinne anzustacheln, wird das Kerzenlicht noch ein wenig mehr zurückgenommen. Eine der Schönen präsentiert Laterna magica: anregende Bildchen von Giulio Romano zu den verfänglichen Texten von Pietro Aretin lassen schnell jegliches Schamgefühl vergessen.“

bea_soiree_116

 

bea_soiree_090

bea_soiree_120

bea_soiree_127.jpg

bea_soiree_026

bea_soiree_025

bea_soiree_032

bea_soiree_053

bea_soiree_049

bea_soiree_058

bea_soiree_020

 

bea_soiree_231

Bilder: Stanislav Kutac, Kreationen: Beata Sievi

 

Marie Antoinette – „Fashion-victim“ oder Vorbotin der neuen Modetrends ?

Die im 2006 im „Reunion des musees nationaux“ erschienene „Gazette des autours de Marie-Antoinette“ stellt eine äusserst wertvolle Quelle der Informationen über die Mode des Rokoko dar. Nicht nur können wir darin einen Nachdruck des Original-Katalogs der königlichen Roben mit den entsprechenden Stoffmustern aus dem Jahr 1782 finden, sondern auch zahlreiche Modezeichnungen und Entwürfe der Kleider. Die Essays reflektieren die neue Bedeutung des Luxus in der Zeit der Aufklärung und die dynamische Entwicklung der Mode zu Zeit der Marie-Antoinette. Die Autoren diskutieren kritisch die Berichte der Epoche, die die Königin als „Opfer der Mode“ stigmatisierten und erläutern ihre Rolle, als Vorläuferin der modernen Eleganz.

« Etre noble, s’est une obligation de paraître, c’est étre condamne, sous peine de déchéance, au luxe et à la depénse » (G.Duby)

Ariane James Sarazin, Régis Lapasin – „Gazette des autours de Marie-Antoinette »

Grande Robe à la Française 1783, Dessin de Leclerc, Galerie de modes françaises
Robe a l’anglaise avec corsage lié par des ganses de soie verte; Livre-journal de Madame Eloffe, marchande de modes, 1885
Stoffmuster für ein Kleid genannt „Levite“
La lévite – ein leichtes Kleid inspiriert durch ein Theaterkostüm aus dem Stück „D’Athalie“

Le XVIIIe au goût du jour – Haute Couture Kreationen in Versailles

Anschliessend an die Soiréehabe ich meine Stofflieferanten in Paris besucht und die Gelegenheit genutzt um eine interessante , der Epoche des Rokoko gewidmete Mode-Ausstellung in Versailles zu besuchen.

Zwischen Haute Couture und Prêt-à-porter, rund fünfzig Modelle der großen Künstler des zwanzigsten Jahrhunderts gehen den Dialog mit den Kostümen und Accessoires aus dem 18 Jh. Jahrhundert ein und erzählen, wie das Rokoko im 20 Jh. stets auf neue mit einem konstantem Interesse  zitiert und reinterpretiert wurde. In die Räume des Grand Trianon, des berühmten Lustschlosses von Ludwig IV Versailles eingebet, lädt die Ausstellung zum Trumen ein über die vergangene Opulenz du Liebe zur Schönheit.

Hier einige Eindrücke:

Kreationen von Christian Lacroix
Karl Lagerfeld für Chanel
Balenciaga
Peristyl des Grand Trianons
Kreation von Vivianne Westwood im Malachite Zimmer
Thierry Muggler, Ballrobe Infante F/W 1992-1993
Kreation von Yamamoto
„Marie Antoinette“ Oliver Theyskens für Rochas, 2006

 Interessante Video Reportage aus der Ausstellung finden Sie auch unter folgendem link (kopieren und in Browser einsetzten):

http://carpewebem.fr/le-xviiie-au-gout-du-jour-au-chateau-de-versailles/

Entwürfe und Inspirationen für „Jean-Marie“

Da Jean-Marie in Frankreich lebt ist es naheliegend , dass ihr Kostüm von der höfischen Rokokomode inspieriert sein wird.

Maria-Louisa di Parma von Valasquez & Canaletto
Maria-Louisa di Parma von Valasquez & Canaletto

Hier das erste Entwurf, welcher auf die für das Rokoko typische Form des Korsetts und auf das „Pannier“ als Jupe Uuterbau hinweist.

Entwurf für Cindy als Jean-Marie
Entwurf für Cindy als Jean-Marie