Kimono-Kunst und japanische Literatur

IMG_0630
Bild Liliane Eberle

Meine Faszination mit der japanischen Kultur besteht seit meiner Jungend und wurde durch die Romane des japanischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers Yasunari Kawabata geweckt, die ich in der Bibliothek meiner Pflegemutter fand. Die geheimnisvollen Titel wie „Schneeland“ , „Tausend Kraniche“ und „Die Stimme des Berges“ oder „Die schlafenden Schönen“ weckten meine Neugierde und ich erlag schnell der Magie altjapanischer Traditionen und Mythen und Kawabatas origineller Sprache. Seine Dialoge verstummen oft nach Andeutungen, Bildfolgen sind gleichsam musikalisch komponiert. Seine Protagonisten sind meistens durch tiefe Emotionen der Liebessehnsucht und Trauer bewegt, doch bleibt ihr inneres Leben verborgenen und drückt sich höchstens symbolisch aus – im Muster des getragenen Kimonos oder in einer Teeschale, die man als Geschenk der geliebten Person überbringt.

P1350994
Polnische Übersetzungen japanischer Litaratur

Um meiner langjähriger Faszination mit der japanischen Kultur Rechnung zu tragen, habe ich 2005 für mich ein traditionelles japanisches Kostüm angefertigt, das aus einem festlichen Kimono, einem Unterkimono (nagajuban) und einem Obi besteht. Der Kimono wurde von mir, gemäss der japanischen Tradition, von Hand genäht, wobei die gesamte Kreation mehr als 50 Stunden Arbeit benötigte. Während ich in der Form und beim Wahl der Accessoires der japanischen Tradition verpflichtet blieb – und für meinen Kimono den Furisode Still wählte – war es mir von Anfang an klar, dass ich beim Auswahl des Stoffes eine Liaison mit den Europäischen  Muster-Optik anstrebe. Aus diesem Grund habe ich mich für einen Seidensatin mit Mohnblumen-Muster von Fabric Frontline in Zürich entschieden.

Kimono-Anfertigung, Beata Sievi, Bild: Liliane Eberle 2005
Kimono-Anfertigung, Beata Sievi, Bild: Liliane Eberle 2005
Kimono-Anfertigung, Beata Sievi, Bild: Liliane Eberle 2005
Kimono-Anfertigung, Beata Sievi, Bild: Liliane Eberle 2005
Kimono-Anfertigung, Beata Sievi, Bild: Liliane Eberle 2005
Kimono-Anfertigung, Beata Sievi, Bild: Liliane Eberle 2005
Kimono-Anfertigung, Furisode – Kimonoärmel, Beata Sievi, Bild: Liliane Eberle 2005

Das Ankleiden und Tragen eines Kimonos ist eine Kunst, in der ich mich von einer japanischen Kimonomeisterin unterrichten lies. Auch die meisten japanischen Frauen wären nicht in der Lage, ohne weitere Hilfe einen Kimono korrekt anzuziehen. Die typische Ausstattung für Frauen umfasst normalerweise zwölf oder mehr einzelne Stücke, die jeweils auf eine bestimmte Weise angelegt werden müssen. Es gibt daher noch immer professionelle Kimono-Anlegegehilfen, die man vor allem für besondere Anlässe zur Unterstützung anstellen kann.

IMG_0171
Nagajuban, Kimono-Anziehen, Beata Sievi, Bild: Liliane Eberle 2005
IMG_0205
Anziehen eines Kimonos, Bild: Liliane Eberle
Anziehen eines Kimonos, Bild: Liliane Eberle
Anziehen eines Kimonos, Bild: Liliane Eberle
IMG_0214
Anziehen eines Kimonos, Bild: Liliane Eberle
IMG_0110
Anziehen eines Kimonos, Bild: Liliane Eberle
IMG_0683
Kimono von Beata Sievi, festlich gebundener Obi

Während eines Gala Dinners mit den Geishas aus Kyoto im japanischen Restaurant Hasenberg hatte ich eine Gelegenheit, mein Kimono zum ersten mal zu tragen. Ein ganz besonderes Erlebnis war auch die persönliche Begegnung mit den Geishas, die mir erlaubt haben ihnen beim Anziehen ihren festlichen Kimonos zuzuschauen.

IMG_0427
Geishas ziehen die Kimonos an, Bild: Liliane Eberle
Geishas ziehen die Kimonos an, Bild: Liliane Eberle
Geishas ziehen die Kimonos an, Bild: Liliane Eberle
Geishas ziehen die Kimonos an, Bild: Liliane Eberle
Kopfschmuck einer Maiko, Bild: Liliane Eberle
IMG_0498
Maiko beim Anziehen eines Kimonos, Bild: Liliane Eberle
IMG_1058
Maiko, Tanz mit den Fächern, Bild: Liliane Eberle
Geisha, Tanz mit den Fächern, Bild: Liliane Eberle

Der Auftritt der beiden Geishas umfasste Schamisen-Spiel, Fächerspiel und Tanz und war von grosser Anmut gekennzeichnet. Die Geishas haben mich nach der Vorführung auf die Bühne geholt, mein Kimono bewundert und anschliessend wurde ich in das Fächerspiel und einige Tanzbewegungen eingeführt.

IMG_0901
Beata Sievi und eine japanische Maiko, Bild Liliane Eberle
IMG_0961 ret
Begegnung von Beata Sievi mit einer Geisha, Bild: Liliane Eberle
Geisha print
Beata Sievi in ihrem handgefertigten Kimono: Bild Liliane Eberle

2005 hatte ich zudem eine Gelegenheit ein männliches, japanisch inspiriertes, Kostüm im Auftrag eines Kunden anzufertigen. Das Kostüm bestand aus Hakama-Hose, einem seidenen Haori und einem Herren-Korsett aus Seidensatin. Die Kreation wurde durch die asiatischen Krieger-Gewänder inspiriert. In der Mitte des Korsetts war ein antikes asiatisches Bronze-Amulett mit erotischen Motiven angebracht. Auf die Innenseite des Korsetts habe ich die Reproduktionen von Shungas – den japanischen Holzschnitten aus dem 17 Jh. – gedruckt.

MINOLTA DIGITAL CAMERA
Herrenkorsett „Voyage a Yoshiwara“ Beata Sievi Corset Artist
MINOLTA DIGITAL CAMERA
Herrenkorsett „Voyage a Yoshiwara“ Beata Sievi Corset Artist
Herrenkorsett "Voyage a Yoshiwara" Beata Sievi Corset Artist
Herrenkorsett „Voyage a Yoshiwara“ Beata Sievi Corset Artist

« Le chevet lui-même,
Ne sachant rien, se taira :
Ce doux entretien,
Monsieur, tenez-le secret,
Songe d’une nuit de printemps. »

23 IMG_0069

Damit auch meine literarischen Inspirationen in mein kreatives Schaffen eingebunden werden, habe ich 2006 im Atelier „entre nous“ für meinen Kundenkreis eine Soirée veranstaltet, die neben der Kimono und Schamisen Vorführung auch eine Lesung mit dem Schauspieler Gilles Tschudi aus dem Roman „Die schlafenden Schönen“ umfasste. Es war eine Fantasiereise nach Japan, die allen Beteiligten lange in Erinnerung blieb.

Am 29. Februar 2020 möchte ich das Thema in meinem Salon für Philosophie und Beziehungskultur wieder aufnehmen. Mein Gastsprecher ist Thomas Blubacher.

Samstag, 29. Februar 2020, 17 Uhr – „Die schlafenden Schönen“ – Thomas Blubacher liest aus dem Roman von Yasunari Kawabata, Moderation und Kimonovorführung – Beata Sievi.

Ort: Beata Sievi`s Salon Bibliothek, Winterthur. Eintritt CHF 65 ( inkl. Sushi, Sake). Anmeldung: salon@beatasievi.ch. Anmeldeschluss 15.12.2019 Weitere Informationen über diese Veranstaltungen finden Sie unter diesem Link.

Kawabata b.jpg

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu “Kimono-Kunst und japanische Literatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s